Meilenstein
WappenFriesenrath03
Kränchen_01_
Platzhalter-Bild Platzhalter-Bild Alte Schule Friesenrath Schützenhaus Friesenrath_01

St. Hubertus Schützenbruderschaft Friesenrath e.V.

ILoveFriesenrath1

675 Jahre Friesenrath 1134 - 2009

Friesenrath 272m über NN


1334 November 10  (am Tag der Vigil des Martinsfestes)

Die älteste schriftliche Erwähnung Friesenraths, die wir kennen, finden wir in der Urkunde, die der Kölner Erzbischof Walram von Jülich dem Abte Arnold von Mülenark und dem ganzen Konvent des Klosters s. Cornelii Indensis OSB an dem genannten Tage ausstellt.

Dem Konvent ist es zuweilen schwer gefallen, die Bitten hoher Herren des Landes, auf deren Gunst das Kloster angewiesen ist, abzulehnen. Er will aber – wie von alters her – die Zahl der Insassen auf den Abt und 15 Mönche begrenzt halten.

Als Gründe für diese Maßnahme nennen sie wirtschaftliche Verluste durch Krieg, Brand, Raub, Misswachs und durch den Verkauf bzw. Verlust von Gütern in Flandern und der Rheingegend. Zuletzt erwähnen sie, Güter in V r e y s s e n r o i d e, die über 200 Mark Aachener Münze wert waren, seien ihnen entfremdet worden.

Durch die Urkunde bestätigt der Erzbischof, dass es bei der Höchstzahl von 16 Konventsmitgliedern bleiben soll.

HSTA: Kornelimünster Urkunde 46

Meuthen: lfd. Nr. 79

Lacomblet: Nr. 287, Seite 236; RegAC Nr. 562 S. 258

287. Erzbischof Walram v. Cöln bestätigt das Statut des Capitels zu Cornelimünster, wonach die Zahl der sämmtlichen Geistlichen der Abtei, wegen der im Laufe der Zeit erlittenen großen Verluste an Gütern, auf 16 Personen, einschließlich des Abtes, beschränkt seyn soll.

1334, den 10. Novbr.

 

Walramus dei gratia s. Coloniensis ecclesie archiepiscopus, sacri imperii per Italiam archicancellarius, dilecto in christo Arnoldo abbati et conuentui monasterii s. Cornelii Indensis orduis s. Benedicti nostre diocesis salutem in domino. Cum ex eo quod a longis retroactis temporibus, ingruentibus vobis et monasterio vestro tam propter guerrarum generalium patrie, quam incendiorum, rapinarum ac sterilitatum casus vatios, et propter vendicionem bonorum vestrorum in Flandria, videlicet in Runsch et in Audenare, in quibus bonis habuistis sedecim sedes siue predia scabinorum, et bonorum vestrorum in partibus Reni, scilicet in Heimbag, in Dreigthigshusen et in Righestein, que vobis sunt subtracta et violenter accepta, que quidembona vobiserant utilia in valore dacentorum plaustrorum vini et amplius ammuatim, etiam propter vendicionem bonorum vestrorum in Gurssen, Udencouen, Goilla et in Harter, que meliora fuerunt quam quarter centum libras Turonensium nigrorum et amplius, et etiam propter subtractionem bonorum vestrorum in Vreyssenroide apud monasterium supradictum, qui fuerunt ducentarum marcarum Aquensis pagamenti et amplius in valore, et aliis periculis dinersis, per que ad diminucionem et tenuitatem facultatum suarum vestrum deuenit monasterium, ab antiquo tempore numerus personarum vestri eiusdem monasterii ad numerum certum, scilicet unius abbatis et quindecim monachorum, non per modum statuti aut ordinationis, verum per quondam pacientiam inter vos et obseruantiam est redactus, vosque per importanitates precum dominorum patrie, quorum promocione et gratia necessario indigetis, quarum precum facere repulsam fuit vobis et vestro monasterio perquam durum aliquando, ut ultra hunc certum numerum aliquas recipere personas aut artabamini, aut si preces huiusmodi obauderatis, ipsotum indignacionem rogantium compellehamini sustinere; propter quod nobis alias humiliter supplicastis, ut cum huic perplexitati vos occurrere volentes intenderatis, de communi vestro concensu suber statutum in vestro capitulo ordinare et iureiarando fruare; nos super hoc vobis nostrum inpertiri consensum et auctoritatem ex nostro officio dignaremur, presertim cum pro pluribus sustentandis commode personis eidem vestro monasterio et vobis non suppeterent facultates. Nos quoniam sufficienter fuimus informati huiusmodi preces vestras veritate niti, eis duximus annuendum, et ut huiusmodi statutum inter vos ordinaretis et iuramento singulorum fratrum, quorum ad hoc consensus requiritur, firmaretis, vobis nostrum tunc auctoritatem adhibuimus et consensum. Verum sicut denuo nobis intimare curastis, postquam sic a nobis prefatam obtinueratis auctoritatem et consensum, prefixo ad hoc certo capitulo, cui omnes et singuli fraters vestri monasterii, qui potuerunt, voluerunt et debuerunt interesse, interfuerunt, de consensus omnium et singulorum statutum inter vos ordinastis ex causis predictis, ut scilicet de cetero sedecim personas in vestro monasterio et non plures, qui de vestro reputentur conuentu et collegio, habeatis, quod quidem statutum jureiurando per quemlibet vestrum factis sacrosanctis dei ewangeliis vallastis, et propter hoc nobis duxistis humiliter supplicandum, ut hoc statutum per vos sic factum et ordinatum ac vestris juramentis vallatum confirmare auctoritate ordinaria dignaremur: Nos ex causis premissis et vestries precibus moti rationabilibus predictum statutum per vos sic factum et vestris ut dictum est juramentis vallatum, sicut rite et prouide factum et ordinatum est, ex nostra certa scientia confirmamus. In cuius rei testimonium sigillum nostrum duximus apponendum.

 

Datum Brole, in vigilia s. Martini, anno d. Millesimo CCC. tricesimo quarto.

 

Übersetzung der Urkunde 79 Korn. 46 (HStA Düsseldorf)

1334 November 10

Walramus (v. Jülich), Erzbischof Coloniensis, per Italiam Erzkanzler

an Abt Arnoldo und Konvent des Klosters s. Cornelii Indensis OSB.:

 

Da das Kloster durch Krieg, Brand, Raub, Mißwachs, durch Verkauf der Güter in Flandria, nämlich in Runsch und Andenare, wo die Mönche 16 Schöffensitze (sedes sive paria scabinorum) hatten, und durch den Verlust der ihnen gewaltsam entrissenen Güter in der Rheingegend (in partibus Rheni) nämlich in Heimberg, in Dreigthigschusen und Righestein, die einen jährlichen Wert von über 200 Füder Wein hatten, ebenso durch Verkauf der Güter in Gurssen, Udencouen, Goilla und Harter, die über 400 Pfund schwarzer Tornosen (Turonensium nigrorum) wert waren,
sowie durch Entfremdung der bei dem Kloster gelegenen Güter in Vreyssenroide, über 200 Mark Aachener Münze wert,
geschwächt war, pflegte seit alters her die Zahl der Insassen auf 1 Abt und 15 Mönche beschränkt zu sein.

 

Da es aber zuweilen schwer gefallen ist, die Bitten hoher Herren des Landes, deren Gunst dem Kloster nötig ist, abzulehnen, haben sie mit seiner eingeholten Zustimmung und Amtsgewalt im Kapitel, in Gegenwart aller Mönche festgesetzt, dass fortan nicht mehr als 16 Mönche zum Konvent gehören sollen, und darauf jeden einzelnen schwören zu lassen. Auf ihre Bitte bestätigt er das Statut. –

 

Datum Brole, in vigilia Martini a. d. 1334

Druck: Lacomblet III 236 u. 287

ferner: Aachen Domarchiv IX, 1, 1, Nr. 26

BuiltWithNOF
[Startseite] [St. Hub. Schützen] [Kalender Schützen] [Friesenrath] ["Et Kränche"] [Spaziergang] [Daten Friesenrath] [Urk. Erwähnung] [Fotos] [Links] [Fotogalerie] [Aktuelles]