Meilenstein
WappenFriesenrath03
Kränchen_01_
Platzhalter-Bild Platzhalter-Bild Alte Schule Friesenrath Schützenhaus Friesenrath_01

St. Hubertus Schützenbruderschaft Friesenrath e.V.

ILoveFriesenrath1

675 Jahre Friesenrath 1134 - 2009

Friesenrath 272m über NN


Daten zur Ortsgeschichte Friesenrath

FRIESENRATH - REICHSABTEI KORNELIMÜNSTER

Ursprünge: römischer Gutshof - villa rustica - beim Friesenrather Hof
Nach der vorgefundenen Keramik konnte die Erbauung auf die erste Hälfte des 2. Jahrhunderts n. Chr. datiert werden.

  • Zerstörung um das Jahr 260 n. Chr.
     
  • 10. Nov. 1334
    Wegen großer wirtschaftlicherVerluste, u. a. der Güter in Vreyssenroide,
    Martini bestätigt der Kölner Erzbischof Walram v. Jülich dem Abt Arnold von
    Mülenark in einer Urkunde, dass es im Kloster zu Kornelimünster bei der
    Höchstzahl von 16 Konventsmitgliedern bleiben soll. Wir haben hier die
    erste urkundliche Erwähnung vor uns.
     
  • 21. Dez. 1342
    Gemäß eines Weistums der Förster auf dem Reichswald ist der Hof von
    Vreißenroide im Besitz des Markgrafen Wilhelm V. von Jülich. Er besitzt Weiderechte im Reichswald.
     
  • 25. Juni 1361
    Herzog Wilhelm II. von Jülich überträgt den Herren von Schönforst die
    Vogtei Kornelimünster. Die Vogtei Kornelimünster ist pfalzgräfliches Lehen.
    Bei der Aufzählung der Dörfer wird auch Vreysenroide namentlich genannt.
     
  • 1. Juni 1438
    Als Abt Heinrich von Gertzen den „Schöffen des heiligen Cornelius“ ein
    eigenes Siegel verleiht, nennt die Urkunde unter den Zeugen als siebten und
    letzten (d. h. als im Dienste jüngsten) Schöffen Heyntz van Vresenroede.
     
  • 1503
    Die Abtei kauft die in vollem Betrieb befindliche Eisenhütte an der Inde
    gegenüber „Hötte Berg“.

     
  • 1721
    Als Folge der Teilentvogtung des Münsterländchens am 29. 08. 1718 wird
    der Friesenrather Hof abteiliches Eigentum. Fürstabt Hyacinth Alfons Graf von Suys lässt 1721 dort sein Wappen anbringen.
     
  • 1769
    Der Kupfermeister Michels aus Stolberg errichtet am Ort der Lohmühle (Hof Salber), die bis 1768 von der Abtei verpachtet worden war, eine    Kupfermühle mit drei Hämmern.

 

FRIESENRATH - MAIRE WALHEIM  
FRANZOSENZEIT

  • 1794/95
    Die Benediktinerabtei Kornelimünster wird geschlossen, der Corneliusstatue
    eine Jacobinermütze aufgesetzt.
     
  • 1795
    Beschluss, auf der Grundlage des napoleonischen Departementsystems eine
    Verwaltungsgliederung vorzunehmen
    Friesenrath wird dem Département de la Roer, Arrondissement Aachen,
    Canton Burtscheid, Mairie de Walheim zugeordnet.
     
  • 1801/02
    Gründung des ersten Bistums Aachen
     
  • 1804
    Hahn wird zusammen mit Friesenrath zur selbstständigen Pfarrei erhoben.

 

FRIESENRATH - GEMEINDE WALHEIM

  • 1816
    Errichtung der preußischen Zivilgemeinde Walheim, Landkreis Aachen

     
  • 1821
    Johann Löhr wird in Hahn zum ersten Lehrer für die Orte Hahn und Friesenrath bestellt.
     
  • 1822
    Vollendung der in der Franzosenzeit geplanten und begonnenen
    Provinzialstraße Aachen-Trier durch preußische Straßenbauer
     
  • 1840 Zusammenschluss der Gemeinden Walheim und Kornelimünster zur Bürgermeisterei Kornelimünster
     
  • 1850
    Der Gemeinde Walheim wird in zweiter Instanz wieder die Selbstständigkeit zuerkannt.

     
  • 1885 Einweihung der Vennbahn; sie bringt einen Aufschwung der Kalkindustrie in Hahn, Friesenrath und Walheim mit sich.
     
  • 1906
    Um das bestehende Dorfkreuz wird eine Bethalle, nach 1925 Kriegergedächtniskapelle , errichtet.
     
  • 1911
    Gründung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Friesenrath
     
  • 1913
    Erste Friesenrather Kirmes in einem Festzelt

     
  • 1914/18
    Im ersten Weltkrieg beklagt die Ortschaft 16 Tote.
     
  • 1914
    Einrichtung der ersten Schule in Friesenrath in einer Baracke auf dem Dorfplatz – erster Lehrer: Herr Lennartz
     
  • 1925
    Bau eines festen Schulhauses mit Lehrerwohnung unter Lehrer Drese – die Schulbaracke wird Notkirche
     
  • 1926
    Schloss Friesenrath wird von Graf Beißel erbaut
     
  • 1936
    25 jähriges Jubiläum St. Hubertus Friesenrath
     
  • 1939
    Einweihung der Friesenrather Kapelle St. Bernhard, die am Waldrand in Eigenleistung der Friesenrather aus Bruchsteinen erbaut worden war
     
  • 1938/45
    Die Ortschaft beklagt im zweiten Weltkrieg 17 Tote; Friesenrath bleibt aber von Zerstörung weitgehend verschont.

     
  • 1946
    Infolge eines Staus an der am Kriegsende gesprengten Indebrücke (B 258) entstand ein See bis beinahe Schmithof. Nach Durchbruch der Wassermassen erlebte Friesenrath eine riesige Überschwemmung.

     
  • ab 1946
    Der Kaffeeschmuggel blüht. „Schmuggler – Zöllner“ wird ein beliebtes Kinderspiel.

     
  • 1948
    Währungsreform
     
  • 1960
    Das Kolonialwarengeschäft Müller an der Landstraße wird geschlossen.
     
  • 1961
    50 jähriges Jubiläum St. Hubertus Schützen Friesenrath

     
  • 1968
    Auflösung der Volksschule Friesenrath im Rahmen der Schulreform NRW

FRIESENRATH - STADT AACHEN 

  • 1972
    Eingemeindung nach Aachen, Stadtbezirk: Walheim-Kornelimünster
     
  • 1973
    Auflösung der Poststelle Hahn, die auch für Friesenrath zuständig war
     
  • 1975
    Der Hahner Pfarrer Cremer geht in den Ruhestand; die Pfarrstelle wird nicht wieder neu besetzt.
  • 1977
    Gründung der Tanzgruppe Friesenrath
     
  • 1982
    Einweihung des neu erbauten Schützenhauses
     
  • 1983
    Wiedererrichtung des „Kränchens“ Gründung des Geschichtsvereins Hahn und Friesenrath e. V.
     
  • 1986
    75 jähriges Jubiläum Friesenrath
     
  • 1987
    Aufgabe des Lebensmittelgeschäftes von Leonie Huppertz
    10 jähriges Bestehen Tanzgruppe Friesenrath
     
  • 1989
    Fertigstellung und Einweihung des „Kalkofen – Lehrpfad“
     
  • 1992/93
    Kanalisierung in Friesenrath
     
  • 1999
    2x11 jähriges Jubiläum Tanzgruppe Friesenrath
     
  • 2002
    25 jähriges Bestehen Tanzgruppe Friesenrath
     
  • 2008
    25 Jahre des “Kränchens” in Friesenrath
     
  • 2009
    675 Jahre Friesenrath
     
  • 2010
    3x11 jähriges Jubiläum Tanzgruppe Friesenrath
     
  • 2011
    100 jähriges Jubiläum St. Hubertus Friesenrath
     

Quelle: Otto Remer - Geschichtsverein Hahn-Friesenrath

BuiltWithNOF
[Startseite] [St. Hub. Schützen] [Kalender Schützen] [Friesenrath] ["Et Kränche"] [Spaziergang] [Daten Friesenrath] [Urk. Erwähnung] [Fotos] [Links] [Fotogalerie] [Aktuelles]